Geschichte & Wahrheit

Grundsätzliches

Posted in Grundlegende Informationen by moltaweto on 9. März 2010

Einleitung

In Vorbereitung der kommenden Veröffentlichungen möchte ich zunächst einige grundlegende Feststellungen treffen. Das tue ich hier und jetzt einmal, danach ist das Thema für mich grundsätzlich abgeschlossen! Wer dennoch Probleme damit haben sollte, meine an keiner Stelle und zu keiner Zeit von der nachfolgend veröffentlichten Ausrichtung abweichenden Artikel zu akzeptieren, mag dies im konkreten Fall gerne direkt mit mir abklären. Der Blog bietet die Möglichkeit zur direkten Kommunikation und darüber hinaus kann man mit Kritik oder Zweifeln auch via Mail an mich herantreten. Telefonische Kontakte sind auf diesem Umweg ebenfalls zu realisieren.

Es wird darauf hingewiesen und um Verständnis dafür gebeten, dass diese Grundsatzbestimmung aufgrund des Bestrebens hinsichtlich der Schaffung von klaren Verhältnissen leider „etwas länger“ ausfallen wird.

In Bezug auf die ersten themenbezogenen Veröffentlichungen muss und möchte ich noch um etwas Geduld bitten … die Vorbereitungen laufen, aber es soll und kann nichts übers Knie gebrochen werden. Zur Überbrückung wurden einige Informationen auf der entsprechenden Seite bereitgestellt.

Sollten sich Autor/innen hierher verirren, die keinen eigenen Blog haben oder betreiben, aber trotzdem gelegentlich eigene Publikationen veröffentlichen wollen, möchte ich noch anmerken, dass gerne zum Blogthema passende Artikel eingereicht werden können. Ich werde sie gerne prüfen und ggf. unter eigenem Namen aber mit Angabe des Gastautoren veröffentlichen. Darüber hinaus besteht selbstverständlich auch die Möglichkeit, sich bei mir zu melden und einen Zugang als (Gast-) Autor zu beantragen – dann würden die jeweiligen Artikel selbstverständlich nur unter dem Autorennamen veröffentlicht.

* * * * * * * * * * * * * * *

GRÜNDSÄTZLICHES

Persönliches

Zu meiner Person, Weltanschauung und Zielsetzung – nicht nur, aber auch jene, die ich mit diesem Blog verfolge – müssen einige Dinge von Anfang an klar und unmissverständlich ausgesprochen und unwiderruflich festgehalten werden (siehe auch unten „Behandelte Thematiken“).

Obwohl ein seriöses und umfassendes Studium aller für „uns Deutsche“ (und ich fühle mich auch als Deutscher, obgleich ich derzeit – vor allem aus aktuellen Gründen – einerseits wenig Grund habe, darauf stolz zu sein und andererseits generell die „Mitgliedschaft“ in einer Weltgemeinschaft aller Menschen ohne Aufgabe von nationaler, kultureller und gläubiger ~ ich vermeide hier bewusst den Begriff „religiöser“ ~ Eigenständigkeit = keine „Eine Welt für alle“ mit zentralistischer Regierung etc., welche die unersetzliche Vielfalt der Schöpfung in Frage stellen würde, anstrebe!) relevanten Themen durch die „Geschichte der Sieger“ und deren Deklaration als unantastbare Wahrheit erheblich behindert wird, distanziere ich mich grundsätzlich von Faschismus, Rassenwahn, Fremdenhass und jeglicher Form von Menschenverachtung, allerdings auch von indifferenter (vornehmlich arroganter und strategisch eingesetzter) „Multikulti-Mentalität“. Insofern kann und muss man mich als einen erbitterten Gegner jeder Art von Politik und Gesellschaftsideologie betrachten, die alle oder einige der oben genannten Facetten beinhaltet oder die „Verteidigung ihrer Anwendung – wie sämtliche „etablierte“ politische Parteien der „BRD“ – gar zur unantastbaren Staatsräson erheben. – Ich vertrete deshalb die Idee von einer ideologiefreien und ausschließlich am universellen Menschenrecht und Gemeinwohl (in das auch die Natur ohne Einschränkung einzubeziehen ist) ausgerichteten Basisdemokratie!

Hierbei soll und muss angemerkt werden, dass diese Demokratie zunächst grundlegend definiert und gegen alle heute zu konstatierenden, dem ursprünglichen Demokratiegedanken unvereinbar gegenüberstehenden Manipulationen seitens Parteienoligarchie und Großkapital abgesichert werden muss, bevor man sich an eine erfolgversprechende Neuregelung von Staat und Gemeinwesen machen kann!

Aus diesem Grund würde und werde ich auch niemals gemeinsame Sache mit Menschen oder Organisationen machen, die eine einseitige Beweihräucherung und Verteidigung der Deutschen Wehrmacht, der NSDAP oder der von dieser vertretenen Weltanschauung (es war letztlich „nicht nur Hitler“, der diese repräsentierte“) betreiben. – Allerdings wende ich mich aus anderen, tief in der Menschheits- und Machthistorie verwurzelten Gründen genauso entschieden gegen den nicht minder einseitig und fragwürdigen erzeugten Mythos von der „alleinigen und vollständigen Kriegsschuld „Deutschlands““ – gilt sowohl für den 1. als auch für den 2. Weltkrieg – oder der „Kollektivschuld des deutschen Volkes“. Warum ich diesen Standpunkt nicht nur vertreten kann, sondern sogar muss, werden die nach und nach erscheinenden Artikel erläutern.

Wichtig anzumerken ist meiner Ansicht nach auch, dass ich mich der Wahrheitsfindung nicht aus einer in der Vergangenheit verhafteten Perspektive zugewandt habe. Gerade die aktuelle Lage von Weltwirtschaft und Weltpolitik, die für meine Begriffe erschreckend (kapital-) faschistische Grundzüge besitzt und definitiv durch einen objektiv-kritischen Umgang mit der Weltgeschichte erklärt werden kann, macht es mir unmöglich, mich dem Diktat der Geschichte der Sieger unterzuordnen. Zu viele „Ähnlichkeiten“ und nahezu identische Entwicklungen sprechen vielmehr eindeutig dafür, dass der heutige Zustand der Welt definitiv keinen anderen Schluss als den zulässt, dass sich die Geschichte, die seit Jahrhunderten (wenn nicht gar seit Jahrtausenden) immer demselben Drehbuch folgte, auf eine Weise zu wiederholen beginnt, welche die wahren Schuldigen über kurz oder lang zwangsläufig entlarven muss!

Die eindeutigsten Hinweise darauf findet man in der „Politik“ Israels, der USA und Europas – wobei in letzterem Fall zweifelsohne von einer „geduldeten deutschen Federführung“ gesprochen werden muss, die unübersehbar mindestens bis zur Ära Kohl/Genscher zurückverfolgt werden kann (Stichwort „europäische Integration“), aber auch schon von den Vorgängern praktiziert und von allen Folgeregierungen ungeachtet ihrer Zusammensetzung rigoros fortgesetzt wurde.

Da mit der „historischen Wende“ und dem berühmt-berüchtigten „Lambsdorff-Papier“ [siehe Seite „Informationen“], das auch – zu Recht – als die deutsche neoliberale Bibel bezeichnet wird, auch meine Verwandlung in einen kritisch an „bundesdeutscher“ Politik interessierten Menschen verbunden ist und ich die Folgeerscheinungen der die „Wiedervereinigung“ bestimmenden, deutschen wie internationalen Politik gerade in beruflicher und gesellschaftlicher Hinsicht buchstäblich aus erster Hand erleben „durfte“,  habe ich den Großteil der durch Dauerarbeitslosigkeit und gesellschaftlicher Ausgrenzung „gewonnen Freizeit“ in ein umfassendes Studium der Weltgeschichte investiert. Die Ergebnisse dieses Studiums werden (vorrangig) durch die Veröffentlichungen auf diesem Blog zur Diskussion gestellt.

* * * * * * * * * * * * * * *

Behandelte Thematiken

Thematik „BRD – Deutschland“

Wer die anderen, hauptverantwortlich von mir getragenen Blogs kennt (siehe Seitenleiste Rubrik „Projekt“), weiß natürlich, dass ich in Sachen völkerrechtlichem Status der „BRD“ eine höchst kritische Position vertrete. Diese basiert auf der Verarbeitung verschiedener „Thesen“ zu diesem Thema, die ich mit der alltäglich zu verfolgenden politischen Realität abgeglichen habe. Dabei ist mir zu guter Letzt klargeworden, dass die Kritiker, welche der BRD ihre demokratische Legitimität absprechen, definitiv näher an der Wahrheit liegen als die Verteidiger von Staat und System!

Der Knackpunkt, an dem sich die widerstreitenden Thesen offensichtlich unüberbrückbar scheiden, ist unzweifelhaft die Wahrheit bezüglich der nur angeblich vollzogenen Wiedervereinigung Deutschlands, die nachweislich nicht mehr und nichts anderes als ein Anschluss der ehemaligen DDR an die „ehemalige“ BRD repräsentierte. Ein Vorgang, den man durchaus auch als seitens der DDR-Verantwortlichen gebilligte oder zumindest stillschweigend hingenommene, feindliche Übernahme bezeichnen kann (eigentlich sogar muss), die das Gesamte völkerrechtlich betrachtet zu einer inakzeptablen, dem deutschen Staat und seiner Bevölkerung schwerwiegenden Schaden zufügenden und demzufolge kriminellen Absurdität werden lässt.

Zu dieser Thematik – in der ich auch die Themen Verfassung und Friedensvertrag sowie eine eingehende Prüfung aller von der „BRD“ geschlossenen Verträge als unausweichliche Aspekte verankert sehe – werden einige Artikel und Querverweise folgen.

*****

Thematik „Deutschland – Deutsches Reich – Ostgebiete“

Wie auf dem oben genannten Weg ebenfalls unschwer und unstrittig nachgewiesen werden kann, bevorzuge ich in Bezug auf die ernsthafte Bestrebung, alle Legitimationszweifel und Staatsaufbaumängel Deutschlands zu heilen, realistische und weitestgehend nach vorn gewandte Mittel und Wege. Das bedeutet zuvorderst, dass ich keine „Wiederbelebung des Reiches“ (egal, welches dabei im Einzelnen auch immer gemeint sein mag!) und auch keine „Rückführung ehemaliger Reichsgebiete“ anstrebe und diesbezügliche Intentionen auch niemals unterstützen werde.

Dies spiegelt sich auch in der von mir bevorzugten Regelung hinsichtlich der seit zwanzig Jahren überfälligen und der Bevölkerung aus politischem Machtkalkül vorenthaltenen Verfassung wider, für die ich eine Übernahme, Bereinigung, Anpassung und Modernisierung des ursprünglichen Grundgesetztes für die Bundesrepublik Deutschland anregen und eindringlich befürworten würde. Darin enthalten, wie jeder halbwegs aufgeklärte und mit beiden Beinen in der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Realität Deutschlands und Europas stehende Mensch nachvollziehen können sollte, ist auch die Anerkennung der durch dieses Grundgesetzt definierten und festgeschriebenen Grenzen, die selbstverständlich um die „neuen Bundesländer“ erweitert werden müssen. – Weshalb ich darum, im Gegensatz zu vielen Anderen, aber auch in Übereinstimmung mit einigen Wenigen, die umgehende und ersatzlose Streichung der Fremdstaatenklausel aus der UN-Charta verlange, sollte aus der Summe aller geplanten und in unregelmäßigen Abständen erscheinenden Artikel umfassend hervorgehen und als begründet anzusehen sein.

So weit meine auf diesen thematischen Schwerpunkt beschränkte Meinung … Punkt, aus!

*****

Thematik „Deutsche Geschichte ~~ >Revisionismus< und § 130 StGB“

Bevor ich meinen Standpunkt zu diesem Themenspektrum darlege möchte ich kurz und knapp einen Freund zu Wort kommen lassen, der sich aus ähnlichen Motiven wie ich ebenfalls schon lange damit beschäftigt. Seine in Frageform gebrachte Feststellung lautet:

Was ist das für eine Wahrheit, die das Licht einer öffentlichen Erörterung scheut und obendrein noch strafrechtlich verordnet ist?

Wenn ich ehrlich sein soll, dann müsste ich jetzt feststellen, dass damit eigentlich schon alles gesagt ist und noch dazu ins richtige Licht gerückt wurde!

Um das ganz klar und unzweideutig festzuhalten: die Frage, warum ausgerechnet die deutsche Geschichte einer mittlerweile um die hundert Jahre währenden „absoluten Geheimhaltung“ unterworfen ist und selbst nachweislich nicht nationalsozialistischen Machtphantasien anhängende, sondern an wahrhaftiger Geschichte interessierte Menschen unter rigider Strafandrohung daran gehindert werden, den unzähligen Mythen auf den Grund zu gehen, die rings um die beiden Weltkriege erschaffen wurden, ist nur zu berechtigt! Und noch wichtiger: wenn es nach „jenen Kreisen“ geht, die ein so profundes Interesse daran haben, dass keine authentischen Dokumente aus jener Zeit an die Öffentlichkeit gelangen und auch keine Überlieferungen von kritischen Zeitzeugen und Historikern öffentlich zugänglich gemacht werden, wird sie auch niemals einer zufriedenstellenden Beantwortung zugeführt werden.

Persönlich habe ich mich einmal erdreistet zu behaupten, dass die so kreierte und bis heute unerledigt offen gelassene „deutsche Frage“ im Zentrum aller Geheimnisse steht, die sich um den Mythos „Macht und Weltherrschaft“ ranken … und dass nur ihre uneingeschränkte Aufklärung dazu führen kann, dass die teilweise längst existierende „NWO“ allen dagegen sprechenden Zeichen zum Trotz doch noch rechtzeitig aufgehalten werden könnte. Dazu stehe ich auch nach wie vor … und das hat nun wirklich nichts damit zu tun, dass ich zu den Anhängern der Überzeugung zähle, die von einer althergebrachten natürlichen Überlegenheit des germanischen Wesens ausgehen. Von solchen oder auch anderen, ihnen widersprechenden und andere Formen von „Auserwähltsein“ propagierenden „Lehren“ distanziere ich mich ebenso energisch wie entschieden!

Was mich zu dieser Überzeugung zwang, war schlicht und ergreifend all das, was ich bei meinen Recherchen über die Weltgeschichte – und insbesondere über die Evolution der Macht herausgefunden habe. Deshalb behaupte ich auch immer noch hartnäckig, dass die Jahre von 1870/71 bis einschließlich 1945 … und zwar in direkter Folge der vorausgegangenen historisch belegten Entwicklungen seit (wahrscheinlich mindestens) 1492, aber definitiv seit den „englischen Revolutionen“ des 17. Jahrhunderts, als deren „Ausläufer“ man auch die Französische Revolution sowie die „bürgerlichen Revolutionen“ Europas und den Unabhängigkeitskrieg sowie die nachfolgenden Kontinentalkriege der USA einschätzen muss … die entscheidende Epoche markieren, was die Etablierung und den rigorosen Ausbau der bis heute gültigen Machthierarchien betrifft.

Deshalb kann man es auch nicht als „lächerlich“ oder „nationalistisch motiviert“ abtun, wenn ich behaupte, dass Deutschland (also das Zweite Deutsche (Kaiser-) Reich) den Plänen der Architekten und alleinigen Nutznießern dieser Machtkonstruktion im Weg gestanden hat.

[Zwischenbemerkung: Schon Ende 2008 hatte ich mir die „ambitionierte Aufgabe“ gestellt, meine diesbezügliche Meinung in einem mehrteiligen Artikel niederzuschreiben und öffentlich zur Diskussion zu stellen. Ich gab dieser ausführlichen Darstellung den meiner Ansicht nach treffenden Titel „Gedanken zum Zustand unseres Landes … und des Restes der Welt“ gegeben. – Zwar muss ich zugeben, dass ich seitdem noch eine Reihe von Informationen erhalten und gefunden habe, die eine Überarbeitung des Textes erforderlich machen würden, aber die Kernaussagen halte ich immer noch für vorzeigbar und sehe sie demzufolge auch als interessante Diskussionsgrundlage an. Für Interessierte habe ich die Gesamtfassung deshalb auch auf der Seite „Informationen“ bereitgestellt.]

Deshalb sollten sich alle echten Wahrheitssucher und an einer authentischen Geschichtswiedergabe interessierten Menschen (keineswegs nur in der „BRD“) zusammentun und diese Frage vorrangig einer umfassenden Beantwortung zuzuführen versuchen! – Als einen empfehlenswerten Einstieg würde ich bspw. die Werke des britischen Historikers Anthony C. Sutton empfehlen. – Dass er vom „Establishment“ – bspw. repräsentiert von der deutschen „Wikipedia“ – als „Verschwörungstheoretiker“ diffamiert wird, sollte uns eher Vertrauen zu seiner Arbeit eingeben als uns davon abhalten, sie zu lesen!

*****

Thematik „Zionismus – Weltjudentum … in Verbindung mit >Israel heute< – Antisemitismus – Antizionismus … und grundsätzliche Fragen zur Geschichte aller Begriffe und des „Judenstaates“, einschließlich Holocaust und Nationalsozialismus

Hierzu muss ich zuallererst anmerken, dass ich sehr viel über diese Themen gelesen habe und dabei ernstlich darum bemüht war, allen Seiten gleichberechtigten Raum zuzugestehen … doch je länger ich gerade die „jüdische“ Seite, die de facto eine „zionistische“ zu sein scheint studierte, desto schwerer fiel es mir, nicht nur zu einem fairen, sondern insbesondere zu einem abschließenden, mich selbst halbwegs zufriedenstellenden Ergebnis zu gelangen.

Vielleicht wäre dieses Problem zu lösen, wenn sich ein ernsthafter und auf Augenhöhe geführter Dialog zwischen Menschen jüdischen, islamischen und christlichen Glaubens herstellen und konstruktiv führen lassen würde … das mag aber auch nur meiner Denkweise (als „gläubigem Atheisten“ – wobei „Atheist“ sich auf die kirchlich verbreiteten Glaubenslehren bezieht!) und meinem unbedingten Willen hinsichtlich einer allen Menschen dienlichen Klärung wirklich aller bewusst und gezielt „missverständlich“ dargestellter, das Leben des Menschen in Einklang mit der Natur und konfessionsübergreifendem Miteinander zu verunmöglichen?!

Noch ist meine anhaltende Verwirrung aber auch dadurch bedingt, dass ich mich mit dem jüdischen und islamischen Glauben bislang noch nicht eingehender beschäftigt habe und mir deshalb auch keine klare und auf der Kombination von „Wissen & Verstehen“ beruhende Meinung darüber bilden konnte, welche von den zahllos herumschwirrenden „Thesen und Behauptungen“ man als neutraler „Vierter“ ernstnehmen und als Grundlage für die eigene Meinungsfindung verwenden kann?

Nun, das ist mein individueller Ist-Zustand … daneben bieten die Weltgeschichte und die unterschiedlichen, sich gerade mit dem „Weltjudentum“ auf die eine (positive) oder andere (negative) Weise beschäftigende Sichtweisen allerdings mehr als genug Grundlagen, um sich – erneut ausgehend von der Gegenwart – ein eigenes Bild von den vermeintlichen oder tatsächlichen Unterschieden zwischen „Weltjudentum“ und „Zionismus“ zu machen.

Das habe ich versucht – und dabei ist mir, gerade als in Deutschland lebender „Freigeist“, der sich keinen oktroyierten Normen unterzuordnen bereit ist, auf jeden Fall klar geworden, dass „Zionismus“ kein Glaube, sondern eine Ideologie ist … und außerdem, dass Kritik an Israel und seinen rein zionistischen Hintergründen und Grundlagen, alleine deshalb nicht verallgemeinernd mit der Totschlagkeule „Antisemitismus“ beantwortet respektive im Keim erstickt werden kann.

Die Problematik des „Holocaust“ – ein Begriff, der (bspw. nach der Brockhaus-Enzyklopädie) bis Ende der 1960er Jahre keineswegs mit der Verfolgung, Verschleppung und Ermordung von Juden im „Dritten Reich“, sondern ausschließlich mit seiner ursprünglichen Bedeutung Holokaustum = „Brandopfer“ („bei den Israeliten und ähnlich bei anderen Völkern das Gabe- und Huldigungsopfer schlechthin“ … Quelle: Brockhaus Enzyklopädie, 17. Auflage von 1967, Band 3 – BLIT-CHOC, Seite 197 letzter Absatz) – ist dabei ein gesondert zu betrachtender und gemäß der historisch nachweisbaren Entwicklung des Zionismus vor und nach der „Staatsgründung“ Israels zu bewertender Faktor.

Inwieweit es sich bei den reklamierten Unterschieden zwischen dem vorrangig ideologisch zu wertenden Zionismus (ab Herzl, 1896) und dem (Torah-gläubigen / orthodoxen) Judentum in Bezug auf die Geschichte des Weltjudentums grundsätzlich zwei verschiedene Auslegungen des jüdischen Glaubens repräsentieren, muss definitiv eingehender und unter Einbeziehung der geschichtlichen Seite erforscht werden.

Es dürfte als „interessant“, aber zweifelsohne auch als problematisch zu bezeichnen sein, wenn man sich diesem, die Welt in mehr als nur „religiöser“ Hinsicht buchstäblich beherrschenden Thema mit reinem Forscherdrang und ohne jegliche vorgefasste Meinung im Gepäck annehmen könnte. – Obgleich  uns (egal welchen kulturellen oder religiösen Ursprungs) das Ergebnis einer derart objektiven Geschichtsanalyse auch sehr unangenehm aufstoßen könnte!

Weiter soll hier nicht darauf eingegangen werden, aber da dieser Themenkomplex im Zuge des Ziels, eine ebenso objektive Aufarbeitung der deutschen und der darum kreisenden Weltgeschichte zu erreichen, als permanente Begleiterscheinung zu erwarten ist, werde ich es sicherlich noch öfters und dann fraglos auch ausführlicher aufgreifen (müssen).

Allen „Quereinsteigern“ in diese Thematik würde ich aber trotzdem empfehlen, sich dafür eine ebenfalls „extreme“ Ausgangsposition zu verschaffen, wie sie etwa das Buch „WAL“ von Norbert H. Marzahn [siehe Seite Informationen unter „Interessante Lektüre“].

*****

Themenkomplex „Verschwörungstheorien – von den Freimaurern, Illuminati, Jesuiten, Satanisten bis zur Rothschild-Dynastie“

Zunächst einmal ganz allgemein zum grundsätzlich negativ und restriktiv gemeinten und inflationär benutzten Begriff „Verschwörungstheorie“ … dazu habe ich mich, eventuell etwas unpassend (?) schon auf dem Hauptblog unseres Projekts des Öfteren zu Wort gemeldet. – Ebenso grundsätzlich muss festgehalten werden, dass jede Attacke mit dem Totschlagargument „VT“ bereits als erstes Indiz dafür angesehen werden muss, dass die verbreiteten Informationen und Vermutungen der Wahrheit zumindest gefährlich nahe kommen. Echte „Spinnereien“ werden von den Wächtern der Eliten gar nicht registriert … aber man muss auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass ein Teil der Thesen, die vor allem in Bezug auf die eingangs genannten Organisationen kursieren, gezielt in Umlauf gebracht wurden und immer noch werden, um die tatsächlichen Hintergründe oder kurz vor der Enttarnung stehende „zentrale Figuren“ zu verschleiern … insofern sind gerade Wahrheitssucher meiner Ansicht nach zu einer höchstmöglichen Sorgfalt beim Umgang mit solchen „Hinweisen“ und Informationen aufgerufen.

Obschon ich die oben genannten und zu den am häufigsten im Zentrum von machtbezogenen „Verschwörungstheorien“ stehenden Geheimgesellschaften und „Kreisen“ durchaus eine angemessene Aufmerksamkeit geschenkt habe, versuche ich mich bei meinen Recherchen deshalb  nicht darauf zu konzentrieren. Stattdessen benutze ich die schiere Macht der nachweisbaren Zusammenhänge anhand „relativ normaler“ Entwicklungen und Begebenheiten, die jeder Mensch nachvollziehen kann, ohne in die nebulösen Hintergründe vordringen zu müssen.

Für meine Zwecke habe ich diese „Extrem-Theorien“ bisher nie als nötig empfunden und halte sie in Bezug auf die Sensibilisierung der Öffentlichkeit auch eher für kontraproduktiv als förderlich. Vor allem auch aus dem Grund, dass viel zu viele verschiedene, sich teilweise widersprechende und damit hochgradig verwirrende „Variationen“ kursieren. Darauf ist sicherlich auch der nicht unerheblicher Teil des Erfolgs zurückzuführen, den §Systemverteidiger“ bei ihren Bemühungen zu verzeichnen haben, die gesamten Wahrheitssucher und Aufklärer mit relativ wenig Aufwand als nicht ernstzunehmende VT-ler zu diffamieren. Das versuchen sie zwar auch bei allen anderen Menschen, die mit ihren Veröffentlichungen der Wahrheit zu nahe kommen, in dem sie einfach willkürlich „Verbindungen“ zu den „klassischen Verschwörungstheorien“ herstellen … aber je fundierter man argumentiert und belegt, desto schwerer wird es, grundsätzlich interessierte Menschen auf Distanz zu den vermittelten Informationen zu halten.

Der Tag, an dem alle lose Enden verbunden und ein genaueres, vor allem überzeugendes Bild der Zusammenhänge bei klarer Benennung der verantwortlichen Kreise geschaffen und im großen Umfang publik gemacht werden muss, wird zwar unbestreitbar kommen, aber bis dahin müssen die verfügbaren Informationen noch verifiziert und schließlich zu einer einheitlichen Argumentation zusammengefasst werden.

Insofern sollten „alle ambitionierten Verschwörungstheoretiker“ auch unbedingt zur zielführenden Kooperation bereit sein und gemeinsam an einer möglichst lückenlosen und fundierten Beweisführung in Sachen Gegenöffentlichkeit und Aufklärung arbeiten.

*****

Weitere Themenkomplexe, die sich in logischer Konsequenz aus der Beschäftigung mit den oben genannten Themen ergeben, sollen hier nicht eigens aufgelistet werden. Die grundlegende Information über die Absichten und Zielsetzungen des Blogs sollten in der gewählten Vorstellung als ausreichend und unmissverständlich bezeichnet werden können. Alles Weitere ergibt sich dann aus den einzelnen Artikeln und deren inhaltlichen Zusammensetzung.

Advertisements

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Moltawetos auf seinem experimentellen Blog „Geschichte und Wahrheit“ kombiniert. Diese (=> Klick) entspricht meinem Umgang mit dem Weltgeschehen und meiner Positionierung nahezu eins zu […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: