Geschichte & Wahrheit

Der Mythos von Macht und Weltherrschaft (II)

Posted in Geldsystem, Macht und Weltherrschaft by moltaweto on 14. März 2010

Aus gegebenem Anlass … unter anderem wegen einer interessanten Diskussion, die auf einem anderen Blog stattgefunden hat (und eventuell auch noch fortgeführt werden wird), möchte ich direkt noch einen zweiten Beitrag dieser Reihe folgen lassen… Obgleich es wieder ein langer Artikel wird, werde ich doch versuchen, mich auf das zu beschränken, was ich für den Moment für unbedingt bedenkenswert erachte!

Dass Geld in Bezug auf Macht und Kontrolle zum alles bestimmenden Element erkoren und dann auch erfolgreich gemacht wurde, dürfte heute nicht mehr bestritten werden … nur hinsichtlich der Entwicklung, die ja ursächlich von der Definition des „Eigentums“ (im Sinne von relativ willkürlich geltend gemachtem Besitzanspruch) ausging, scheinen sich – insbesondere bei Experten – die Geister doch ganz erheblich zu (unter-) scheiden?! Absurdestes Beispiel für solche „Expertenstreitigkeit“ ist die Frage, was denn nun schlimmer und mehr verantwortlich für die aktuelle desaströse Situation des Finanz- und Wirtschaftssystems sei … „Zinseszins oder Hortung“? Wenn ich solche Diskussionen höre oder lese, dann wundert es mich wirklich nicht mehr, dass es so weit gekommen ist!

Ich jedenfalls meine, dass die Diskussion so überflüssig wie ein Kropf ist, weil es nun einmal nichts bringt, wenn man dabei von „Idealbedingungen“ ausgeht, die der „freie Markt“ gar nicht bieten kann und soll!

Insofern erscheint es mir wichtig und sinnvoll, noch einmal zum vorausgegangenen Artikel zurückzukehren und das Paradebeispiel „Rothschild“ sowie meine deutlich von der allgemeinen Meinung, dass dieser Name und das damit verknüpfte Imperium heute die oberste Stufe der Weltherrschaft repräsentiert, abweichende These genauer darlegen.

* * * * * * * * * * * * * * *

Fangen wir der Einfachheit halber mit der Feststellung an, dass die Familie Rothschild (vormals Bauer) erst im Laufe der 1760er Jahre Einzug in die Welthistorie von Macht und Reichtum hielt. Nun könnte man natürlich anführen, dass das letzte, ihrem Einzug in die Geschichte vorausgegangene „Groß-Reich“ (Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation) kurz darauf und ausgehend von der Französischen Revolution (aus der neben dem „Bürgertum“ vor allem Napoleon Bonaparte I. zumindest vorübergehend als größter Gewinner hervorging) im August 1806 offiziell untergegangen war. – Wenn man diesen Umstand um die „Verschwörungstheorie“ ergänzt, dass die gesamte Französische Revolution von jenen Kreisen initiiert worden sei, denen damals auch der Rothschild-Clan zuzurechnen war, könnte man daraus ableiten, dass jene, die den Namen Rothschild heute als Inbegriff der Weltherrschaft bezeichnen, richtig liegen könnten.

Dem steht jedoch die schon im letzten Artikel dargelegte Tatsache entgegen, dass das System von Machtbeeinflussung und Machtkontrolle, in das sich der Rothschild-Clan mit seiner Banken-, Börsen- und Investmentgenialität so optimal eingefügt hat, wenigstens 200 Jahre älter ist. Ohne eine umfassende Wertung vornehmen zu wollen, gibt es zumindest ernsthafte Studiengrundlagen liefernde „Behauptungen“, die davon sprechen, dass die „revolutionären Wurzeln“ bis ins 13. Jahrhundert zurück reichen. Die Quelle, aus der meine umfangreichsten Studienansätze dazu stammen, mag zwar nicht unumstritten sein und auch einige Argumentationsstränge aufweisen, mit denen ich mich insgesamt nicht identifizieren möchte, aber in Verbindung mit einem weit gefassten Studium der Weltgeschichte lassen sich absolut überzeugende Ansatzpunkte finden.

Die besagte Quelle ist ein ziemlich geheimes und von Christen (wobei man hier zwischen dem katholischen und protestantischen – genauer calvinistischen – Christentum unterscheiden muss) und Juden höchst unterschiedlich kommentiertes Dokument eines Briten namens Archibald Maule Ramsay, von dem ich erstmals vor einigen Monaten gehört hatte. Sein Titel lautet …

The Nameless War

… und es liegt mir leider nur in Englischer Sprache vor. Bislang hatte ich noch keine Gelegenheit, die 96 Seiten ins Deutsche zu übersetzen.

Wichtig ist vor allem, dass – nicht nur, aber besonders ausführlich – dieses Dokument von einer „geheimen (jüdisch-zionistischen) Macht“ spricht, die alle großen europäischen Revolutionen gesteuert und zum Kampf gegen England, Christentum und europäische Herrscherhäuser genutzt haben soll. Ebenfalls beachten sollte man die Hinweise auf die „Geschichte der Staatsverschuldung“, die ihm gleichen Maße an Bedeutung gewann, wie die Macht von der vorherigen adligen und klerikalen Parallelherrschaft mehr und mehr auf das (wohlhabende Groß-) Bürgertum überging.

Nun kann man sich selbstverständlich darüber streiten, ob das plausibel zu nennen ist und qua Studium der europäischen Geschichte bewiesen werden kann … aber wenn man Rothschild diese Macht und Intention zuspricht, sollte es dafür eigentlich keine Notwendigkeit geben. Dann stellt sich – wie im ersten Artikel schon behauptet – nur die Frage, ob dieser Clan die Macht „komplett übernommen“, oder sich ihr doch eher angepasst hat und deshalb bis heute „nur“ ein wichtiger Teil davon ist?

Das soll hier (noch) nicht vertieft werden, ist aber eine wichtige Grundfeststellung hinsichtlich des Übergangs zum „Mythos Geld“ und seiner Rolle im Streben nach und Etablieren von einer weltumspannenden Machtelite … der viel besungenen „Eine-Welt-Regierung“ im Rahmen einer „Neuen Weltordnung“, die mindestens seit dem Ende des 2. Weltkriegs de facto bereits das Sagen hat.

* * * * * * * * * * * * * * *

Mythos Geld … Besitz/Eigentum

Die These, dass Eigentum … und damit auch der Kapitalismus, der ja von Anfang an das Hohe Lied auf das Privateigentum der Privilegierten gesungen hat … im Grunde seines Wesens auf „Diebstahl“ zurückzuführen sei, sollte man dabei sehr ernst nehmen. – Dies bedeutet – grob vereinfacht und oberflächlich dargestellt:

Irgendwann erklärte irgendjemand zum ersten Mal etwas zu seinem Eigentum (man kann mit einiger Sicherheit davon ausgehen, dass es sich dabei um „Landraub“ handelte, dem dann alle anderen Formen des „erklärten Eigentums“ auf dem Fuße folgte) und verlangte dann von anderen Menschen eine „Bezahlung“ (wie immer man sie auch nennen mag), wenn diese das Land … setzen Sie hier ein, was immer Ihnen in den Sinn kommt und im weitesten Sinne unter den Oberbegriff „Eigentum“ fällt … nutzen oder auch nur durchqueren wollten.

Auf diesem „ersten Diebstahl“ beruht bis heute alles – einschließlich der entsprechenden Gesetze, sofern sie das Eigentum nicht zur Verantwortung für das Gemeinwesen verpflichten wollen – worauf sich kleine oder große Kapitaleigner berufen, wenn sie vom Schutz des Privateigentums reden.

Pervertiert wurde dieses System mindestens ab dem 16. Jahrhundert, als das Kapital in immer größerem Umfang zu expandieren begann, wobei die Handelswege nach Asien, aber auch die „zufällige Entdeckung“ der neuen Welt vor allem den Aufstieg des britischen Empires beförderten. Die übrigen „Seemächte“ – Spanien,Portugal und Frankreich, sowie im eher begrenzten Rahmen die Niederlande (Deutschland reihte sich bekanntlich erst Ende des 19. Jahrhunderts in den Reigen der See- und Kolonialmächte ein) – konnten dem immensen Expansionsdrang der Engländer zwar noch einige Zeit Paroli bieten, doch spätestens die Britische Ostindien Kompanie und ihre Sub- oder Folgeunternehmungen entschieden diesen Wettstreit um die Weltmacht zunächst eindeutig zugunsten Englands. – Und da „käme“ dann auch die oben verlinkte „Verschwörungstheorie“ ins Spiel.

Diese „extreme Kurzeinleitung“ in den Mythos Geld soll lediglich aufzeigen, dass die Entwicklung, die wir heute in ihrer perversen Vollendung erleben, lange vor den Rothschilds eingesetzt hat und auch schon sehr weit vorangetrieben worden war. Über die Namen, die dahinter steckten und fraglos auch heute noch stecken, wird – im Gegensatz zu den „elitären Frontkämpfern“ wie Rotschild, Rockefeller und Konsorten – ein gewaltiges Geheimnis gemacht.

Eine möglicherweise richtige Richtung für diesbezügliche Recherchen und Studien könnte der Begriff „Komitee der 300“ vorgeben, das ebenfalls in direktem Zusammenhang mit der Britischen Ostindien Kompanie steht und 1729 gegründet worden sein soll (15 Jahre vor der Geburt des Mayer Amschel Bauer -> Rothschild).

Selbstverständlich beruht diese „These“ vorrangig auf einem Buch von John Coleman, einem ehemaligen MI6-Mitarbeiter, der sein Insiderwissen durch 20 Jahre intensivster Recherchen rund um Geheimgesellschaften ergänzte, was sein Buch natürlich ins Reich der Verschwörungstheorien verweist. Ungeachtet dessen halte ich es aber für eine sehr wichtige Grundlage für jedes ernstgemeinte Studium der internationalen Machtstrukturen, deren Ursprünge ausnahmslos in Europa liegen.

Als zusätzliche Möglichkeit, sich mit dem Autor und dem Hintergrund seiner Thesen vertraut zu machen, empfehle ich dieses Google-Video (leider nur in Englisch und minderwertiger Ton- und Bildqualität), aus dem nicht nur interessante, sondern vor allem nachprüfbare Zusammenhänge hervorgehen, die seine Thesen definitiv stützen!

Meine persönliche These, die ich bereits vor- und zur Diskussion gestellt hatte, sieht nun so aus, dass Rothschild dem Machtsystem der Eliten mit seinem Bank-, Börsen- und Investment-„Geschick“, welches ihm unzweifelhaft verdienter Maßen den Geschichtsbucheintrag als Gründer und dauerhafter Kontrolleur des internationalen Bankwesens beschert hat, eine bis dahin noch nicht in diesem Umfang existierende Möglichkeit verschaffte, ihre weltweite Dominanz im Sinne ihrer uralten Pläne entscheidend zu optimieren. Und da er im Reigen der Macht mitspielen und noch dazu eine „exponierte, mit fragwürdigem aber unsterblichem Ruhm verbundene Rolle“ in der Geschichte – nicht zuletzt auch jener des zionistischen Projekts namens Israel spielen durfte, haben er und seine Nachkommen diesen „Deal“ nicht nur angenommen, sondern halten ihn auch bis zum heutigen Tage ein!

* * * * * * * * * * * * * * *

Was IST „Geld“ und was macht seine Bedeutung für Macht aus?

Was Geld sein sollte, hat man uns lang und breit erklärt – allerdings hat man dabei so einige kleinere Details verschwiegen. Der geläufigste Begriff für Geld, so wie wir es verstehen sollten, lautet Tauschmittel … das bedeutet, man kann gegen Geld Waren oder Dienstleistungen eintauschen. Hört sich plausibel an, aber nur wenn man nicht weiß oder ignoriert, dass dieses Märchen von Anfang an einen extrem störenden Pferdefuß hatte – und zwar jenen, den ich im vorausgegangenen Abschnitt kurz angeschnitten hatte.

Schauen wir es uns genauer an. Nehmen wir es einfach mal für bare Münze, dass es sich bei Geld „ursprünglich“ um ein faires Tauschmittel gehandelt habe, das bis zur Aufhebung des Goldstandards Anfang der 1970er Jahre auch im weitesten Sinne ein „Wertaufbewahrungsmittel“ repräsentierte … dann würde dies, stark simplifiziert, bedeuten, dass wir mit dem Geld, das wir – wodurch auch immer – verdienen, Waren und Dienstleistungen eintauschen – und jene Menschen, die wir für ihre Waren oder Leistungen entlohnen, benutzen dasselbe Geld auch in der gleichen Weise, wodurch ein gesunder Kreislauf entsteht – denn irgendwann kommt es ja wieder bei uns an, da wir für unsere Leistung (= Arbeit) ebenfalls entlohnt werden. – Soweit richtig?

Nun, bei Radio Eriwan würde die Antwort lauten: im Prinzip ja … aber …

Der Knackpunkt war und ist – ursprünglich betrachtet – die willkürliche Festsetzung von einem Wert/Preis für alles und jeden, der letztendlich auch festlegte, wie viele Einheiten Geld man im Tausch für die unterschiedlichen Waren und Dienstleistungen hinzublättern hat. Man muss das fundamental betrachten, am besten am Beispiel der „willkürlichen Landnahme“, das ich oben bereits verwendet hatte. Das Land, um das es dabei geht, gehörte und gehört entweder niemandem, oder allen gleichermaßen … und dieselbe Form des legalisierten und immer weiter pervertierten Raubs kann und muss man im Schuld- und Zinssystem sehen, denn der Wert, welcher für den Tausch von Waren und Dienstleistungen gegen Geld festzulegen war / ist, wurde nicht nur immer von den „Herren über das Geld“ bestimmt, sondern diese konnten ihn auch jederzeit nach Gutdünken manipulieren (also mal erhöhen oder mal absenken, je nachdem, womit sie für sich selbst die besten Bedingungen für eine Profitoptimierung schaffen konnten/können … siehe hier bspw. die Spekulationen bei Rohöl oder in diversen Grundnahrungsmitteln etc. p. p. – unter diesem Aspekt sollten die Anhänger der „Klima-Sekte“ sich auch mal mit Themen wie „CO2-Steuer“ oder „Emissionshandel“ beschäftigen … beides verspricht alle bisherigen „legalen Formen der Abzocke“ um Lichtjahre in den Schatten zu stellen, während der maximal zu erreichende und wissenschaftlich halbwegs belegbare Nutzwert mehr als umstritten ist!).

Beim Verstehen oder Akzeptieren dieser Behauptung kann oder sollte ein Blick in die ursprünglichen Fassungen der „Heiligen Bücher“ der für uns relevanten Religionen hilfreich sein. Sowohl in der Thora des jüdischen, der Bibel des christlichen als auch dem Koran des islamischen Glaubens existierte ein explizites Zinsverbot (eine interessante „weltlich-rechtliche“ Informationsquelle finden Sie hier!). Im islamischen Recht (Sharia) gilt dieses Zinsverbot heute noch.

Nun wäre es im Zusammenhang mit der Ergründung des durch reine Pervertierung erlangten Machtpotential des Geldes zwar wichtig und interessant, genauer zu ergründen, auf welchen Ursachen und wessen Betreiben der Siegeszug der Schuld- und Zinswirtschaft einsetzen und den heutigen, „für unumkehrbar erklärten“ Zustand unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung heraufbeschwören konnte. Da die mir bislang „untergekommenen“ Hinweise aber einseitig auf „jüdisches Betreiben“ hinweisen und diese Einseitigkeit der Wahrheitsfindung ohne eine zweifelsfreie Verifizierung nicht dienlich sein kann, werde ich meine abschließende Meinungsbildung vom weiteren Verlauf meines Studiums abhängig machen müssen. – Auch hier wäre ich für sachdienliche Unterstützung sehr dankbar!

Fakt ist jedoch in jedem Fall, dass die Erhebung von Zinsen bei allen Arten von „vorfinanzierten“ Geldgeschäften (heutzutage alles, da wir bekanntlich eine auf Schulden basierende Geldschöpfung haben – die auch dafür sorgt, dass immer mehr Menschen zugunsten einer sehr kleinen Gruppe von Großkapitalbesitzern immer mehr verarmen!) eine systemimmanente Komponente des Kapitalismus ist, die man bei genauerer Betrachtung nur als kriminell, da einer wissentlichen Betrugsabsicht entspringend bezeichnen kann. Außerdem liegt hier auch die einzige, aufgrund ihrer weitreichenden „Steuerbefreiung“ oder zumindest vergleichsweise moderat gehaltenen Besteuerung als solche zu bezeichnende, leistungslose Wertschöpfung vor – und nicht bei den Menschen, die durch diese permanent weiter ausufernden Machenschaften in wirtschaftliche Not geraten! Hierfür liefert der schon zum „Kultklassiker“ avancierte Film …

Fabian – gib mir die Welt plus 5 Prozent

… ebenso anschaulich wie eingängig einen schlüssigen Beweis.

In Verbindung mit dem Thema „Staatsverschuldung“ ergibt sich aus dem Schulden-Zins-Teufelskreis jene scheinbar unüberwindliche Situation, die uns heute erneut (das letzte Mal war dies 1929-32 – und wohin es führte, wissen wir alle!) am Rand eines katastrophalen Zusammenbruchs stehen lässt. Dies ergibt sich einerseits durch unsere „Konditionierung“, die uns fast vollständig in Wettbewerbs- und Konsumjunkies verwandelte und so jene Abhängigkeit herbeiführte, derentwegen die meisten von uns heute allen unwiderlegbaren Beweisen zum Trotz geradezu zwanghaft die Augen vor dem nicht mehr zu leugnenden „Systemversagen“ verschließen … und andererseits daran, dass wir – noch mehr als alle anderen Völker der Erde – als besitzlose Bürgen für die Staatsschulden haften, die in der gegenwärtigen, astronomischen Größenordnung niemals zustande gekommen wären, wenn die BRD nicht ohne Not ihre D-Mark aufgegeben haben würde, die sich nicht ohne Grund zur stabilsten Währung der Welt gemausert hatte. Noch deutlicher wird das, wenn man zusätzlich noch berücksichtigt, dass die BRD-Regierung(en) die Möglichkeiten, die ihr rein theoretisch und formaljuristisch im Zusammenhang mit der „Wiedervereinigung“ offenstanden, nicht einmal ansatzweise im Sinne des eigenen Landes und Volkes zu nutzen versuchten! – Darauf wird später noch einmal, aber generell auch noch in dem einen oder anderen Artikel separat einzugehen sein.

Diejenigen, die davon am meisten profitieren werden, sind nicht nur zweifelsohne dieselben Kreise wie 1929-32 (oder allen anderen Krisen und Kriegen), sondern es sind auch jene Kreise, die das Unglück mit mutwilliger Absicht herbeiführen, um ihre „ultimative Krise“ zu bekommen, von der Rockefeller schon 1994 sagte, dass sie das Mittel sei, mit dem man die Welt zur freiwilligen Akzeptanz einer „neuen Weltordnung“ zwingen könne, die dann unzweifelhaft jene von den Internationalisten angestrebte Kapitaldiktatur unter einer zentralen Weltregierung sein soll, in der sie selbst allein alle Fäden in der Hand halten und keinerlei willige Marionetten für die sukzessive Durchsetzung ihrer Ziele mehr benötigen werden!

Da ich kein Fachmann bin, sondern das Schuldgeld-Zinseszins-System „nur aus dem Bauch heraus“ als Gefahr erkannt habe und als wider jede Vernunft und Natur wirkend ablehne … und da es generell langweilig ist, wenn man sich von so einem laienhaften Bauchmenschen etwas erklären lassen soll … füge ich nachfolgend eine kleine Auswahl von Video-Vorträgen bei. Falls Sie diese noch nicht kennen, sollten Sie den Mehraufwand an Zeit in Kauf nehmen. Ich kann Ihnen versichern, dass er sich lohnen wird – oder zumindest könnte, wenn sie das Gehörte und Gesehene auch in ihren alltäglichen Umgang mit dieser problematischen Thematik übernehmen würden …

Crashkurs Finanzsturz (Andreas Clauss)

Der Weg in die Weltfinanzkrise (Prof. Dr. Bernd Senf)

Der Finanzkrieg (Michael Mross)

Die Informationen, welche die oben genannten Filmbeiträge bereitstellen, sollten genügen, um die Grundprinzipien des Geldes, seiner Wirkmacht in einem auf Schulden und Zinseszins aufgebauten Geldsystem und auch die unbegrenzten Möglichkeiten wenigstens einzuschätzen, eventuell sogar zu begreifen, die diese Konstellation den „Geldbeherrschern“ nahezu uneingeschränkt eröffnet! – Der Vortrag von Prof. Dr. Senf macht zudem auch deutlich, wie der einzige Ausweg aus der so perfekt gestalteten Falle aussehen müsste. (Der meiner Einschätzung nach aber für jeden halbwegs mit der Thematik vertrauten Menschen offensichtlich sein sollte!)

Um die umfassenden Intentionen der „Internationalisten / Globalisten“, wie die globale Finanzoligarchie auch genannt wird, da ihre Weltanschauung keinen nationalen oder kulturellen/religiösen Abhängigkeiten unterworfen ist, noch etwas besser zu erfassen, würde ich Ihnen das Studium des „Weltgeldbetrugs“ von Prof. Dr. Eberhard Hamer aus dem Jahr 2004 empfehlen. Zwar wird darin die weit verbreitete Definition der Finanzoligarchie übernommen, welche einseitig die US-amerikanische Hochfinanz an den Schalthebeln der Macht sieht und damit die „City Of London“ zu sehr beiseiteschiebt, die im Gegensatz zur Weltmacht Großbritannien als „Empire“ niemals untergegangen ist und, meiner „eigenwilligen Interpretation“ zufolge, als zentrale Kontrollinstanz der globalen Geld- und Machtelite anzusehen ist, aber das schmälert den Nutz- und Informationswert der zehnseitigen Abhandlung nicht im Mindesten.

*****

Zwischenfazit und Schlusswort:

Zwischenzeitlich abschließend ist zuallererst eines klar hervorzuheben:

Die globalen Geld- und Machteliten verbinden Geld und alle rundherum ersonnenen Perversitäten schon sehr lange nicht mehr mit so profanen Hintergedanken wie „Akkumulation“ (im Sinne von Anhäufen von Reichtum und Macht) … von beidem besitzen sie längst mehr als sie benötigen. Diesen „genialen Psychopathen“ geht es einzig und alleine um eine bis zum (kriminellen und menschenverachtenden) Exzess optimierte Kontrolle!

Und noch etwas:

Ich teile nicht die Meinung vieler Experten, dass die „Globalisten“ auf Teufel komm raus am Dollar festhalten oder darauf sinnen würden, an seiner Stelle eine neue Weltleitwährung zu etablieren. Wenn Ihr Plan funktioniert, wird es keine Rolle mehr spielen, wie das Geld heißt und welche Institutionen darüber wachen, da sie alles störende pseudodemokratische Blendwerk dann unwiderruflich überwunden haben und völlig unbelastet Ihr Spiel weiterspielen können … bis die Gier und Geltungs-/ Herrschsucht sie gegeneinander hetzen wird … und dann … Goodbye Humanity!

Darüber hinaus möchte ich mein Zwischenfazit auf drei Feststellungen beschränken:

I.

Egal wem man nun immer die Federführung zuschreiben und deshalb die Krone des mächtigsten Menschen / Clans aufsetzen zu müssen / können glaubt, Fakt ist, dass alle schlussendlich zum heutigen „finalen“ (?) Ist-Zustand führenden Entwicklungen untrennbar mit den großen europäischen „Revolutionen“ verbunden sind und in der Zeit zwischen 1871 und 1945 im Sinne der globalen Geld-und Machteliten perfekt abgeschlossen wurden. Hierbei müssen auch die eingefleischten Verteidiger der höchst fragwürdigen „Alleinschuldtheorie“ (Deutschlands in Bezug auf beide Weltkriege) den damals nachweislich vorrangig zum 1. Weltkrieg führenden europäischen Machtinteressen Rechnung zollen und überdies einsehen, dass die „zionistische Bewegung“ (sowohl in Europa als auch in den USA) nicht gerade unbeteiligt daran gewesen war. Deutschland war all diesen „Interessengruppen“ aufgrund seiner Entwicklung als See- und Handelsmacht mit globalen Ambitionen, aber auch als Konkurrenz um die Vorherrschaft auf dem europäischen Kontinent ein schmerzhafter Dorn im Auge! Dies nahm durch die noch weiter gehenden, fraglos auch mit Revanchismus einhergehenden Ambitionen Hitlers (wie man das auch immer bewerten mag, es ist die gängige Meinung) noch gravierendere Ausmaße an …*… – Diese Fakten gehören in der BRD zwar zu den Themen, die kategorisch aus der historischen Betrachtung ausgeblendet werden … aber mit „wahrheitsgemäßer Geschichtsschreibung“ hat dieses Diktat wahrlich nichts zu tun!

Ich persönlich würde das um die überzeugte Feststellung ergänzen, dass die Etablierung einer „noch nicht optimalen“ Weltregierung mit den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki besiegelt wurde! – Egal was uns die „Geschichte der edlen Sieger“ auch einzureden versucht, dieser erste und bislang einzige Einsatz einer (höchst plausiblen Überlieferungen zufolge) noch dazu beim Todfeind (Nationalsozialisten) geklauten Massenvernichtungswaffe war durch keinen anderen Grund gedeckt als den, welchen US-Präsident Truman (checken Sie in diesem Zusammenhang doch auch mal, wie Truman an die Macht kam – Stichwort Tom Pendergast – nur als Ausgangspunkt) in typisch amerikanischer Arroganz dafür lieferte. Denn er sagte – sinngemäß – nicht nur, dass die USA jede in ihrem Besitz befindliche Waffe zum „Schutz von Frieden, Freiheit, Demokratie … und des amerikanischen Lebensstils“ einsetzen werde, sondern auch, angeblich wortwörtlich überliefert:

„Die volle Anwendung unserer militärischen Macht, gepaart mit unserer Entschlossenheit, bedeutet die unausweichliche und vollständige Vernichtung der japanischen Streitkräfte und ebenso unausweichlich die Verwüstung des japanischen Heimatlandes.“

Was letztendlich nichts anderes war als die klare Ansage gegenüber kommenden potentiellen Gegnern, dass die USA jedes Agieren gegen ihre Interessen unabhängig davon, wer der „Aggressor“ wäre, mit derselben Vorgehensweise „bestrafen“ würde. Die, wie wir heute unzweifelhaft wissen, auch rigoros umgesetzt wurde … die „sowjetische Rolle“ dabei sollte man nicht überbewerten, da sehr umfangreiche Beweise dafür vorliegen, dass die Siegermächte (meist unter Ausschluss Frankreichs!) schon vor Kriegsende die „Weltmacht“ unter sich aufgeteilt hatten (vor allem bei der „angloamerikanisch-sowjetischen Konferenz“ von Jalta – hier nur ein „schwacher Link“).

II.

Die „Folgen“ des 2. Weltkriegs = Bretton Woods System 1. – 22. Juli 1944 (Internationaler Währungsfonds & Weltbank) … UNO – 24. Oktober 1945 (<- Charta der Vereinten Nationen, 26. Juni 1945 <- Konferenz von Jalta, Februar 1945 <- Konferenz von Dumbarton Oaks, Oktober 1944 <- Moskauer Deklaration, Oktober 1943 <- Deklaration „der Vereinten Nationen der Anti-Hitler-Koalition“, Januar 1942 <- Atlantik-Charta,  August 1941) … Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen (GATT) 30. Oktober 1947 … Konsens von Washington (International verbindliche „Proklamation des Neoliberalismus“) 1990 … Welthandelsorganisation (WTO <- GATT, 15. April 1994) 1. Januar 1995 … UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung (Rio-„Erdgipfel“ ~ Agenda 21 ~ Earth Charter – Maurice Strong & Mikhail Gorbatschow … siehe spaßeshalber auch Georgia Guidestones) Allgemeines Abkommen über Handel mit Dienstleistungen (GATS) 1. Januar 1995 … Was natürlich auch nicht vergessen werden darf, ist der gesamte Prozess der „Europäischen Integration“ von Montanunion bis Vertrag von Lissabon … und … die betrügerische Farce namens „deutsche Wiedervereinigung“! = schufen und optimierten fortgesetzt sämtliche Voraussetzungen für die zügellose Entfesselung des Mensch wie Natur verachtenden Raubtierkapitalismus … Parallel dazu (da in Zukunft von noch größerer Bedeutung!) sollte man sich auch eingehender mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS oder BIZ) beschäftigen!

III.

Die Obrigkeits- und Medien- / Expertenhörigkeit der Menschen …**… (zu einer leicht form- und manipulierbaren Masse mutierte Individuen!) hat die Entstehung und Perfektion dieses Systems massiv befördert. Die erwiesene Tatsache, dass dabei seitens der Drahtzieher mit perfiden psychologischen und technologischen Methoden, inklusive der sukzessiven Umerziehung (nicht nur des deutschen Volkes!) der Menschen im Sinne einer perversen Vorstellung von Fortschritt, Bildung und „nachhaltiger Entwicklung“ gearbeitet wurde, kann letztendlich nicht als entlastendes Indiz gelten, da diesen Machenschaften unbestreitbar, der jedem Individuum verliehene freie Wille entgegen hätte stehen müssen. Dass man diesem Einfluss bei Konzentration auf besagten freien Willen und den gesunden Menschenverstand sowie einer Besinnung darauf, dass man eben nicht nur die Verantwortung für sein eigenes Leben trägt, sondern durch die Summe aller individuellen Entscheidungen zwangsläufig auch Einfluss auf das Schicksal und Leben anderer Individuen ausübt, allen negativen Systemeinflüssen widerstehen und sich für das universale Gemeinwohl, bei dem die Natur denselben Raum zugewiesen bekommen muss wie die menschliche Spezies, einsetzen kann, beweisen die vielen anders denkenden und fühlenden Menschen, die sich freiwillig und „ohne Bezahlung“ für eine Veränderung zum Besseren einzusetzen versuchen

[…*… Hierzu dieses interessante Zitat aus Churchills Memoiren – einen Ausspruch den er angeblich gegenüber dem „recht zwielichtigen“ (Baron) Lord Robert Boothby geäußert haben soll … Quellenangaben sind verständlicherweise schwer aufzutreiben, da die meisten Suchtreffer direkt auf „rechte oder rechtslastige Seiten“ verweisen. Diese hier (Kommentar Nummer 7) halte ich jedoch für glaubwürdig:

„Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte.“

Sehen wir uns den Zustand unserer Welt heute an und fragen wir uns – nur im Wissen dessen, was in diesem Artikel an Erläuterungen verfügbar gemacht wurde – ob diese Definition des wahren Kriegsgrundes für WW II wirklich so weithergeholt oder unglaubwürdig ist?]

[…**… Auch hierzu ein interessantes und mittlerweile fraglos zu internationaler Bekanntheit gelangtes Zitat von John Swifton … Quelle: http://www.constitution.org/pub/swinton_press.htm:

„Bis zum heutigen Tag gibt es so etwas wie eine unabhängige Presse in der Weltgeschichte nicht. Sie wissen es, und ich weiß es. Es gibt niemanden unter Ihnen, der es wagt, seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn er es tut, weiß er im Voraus, daß sie nicht im Druck erscheint. Ich werde jede Woche dafür bezahlt, meine ehrliche Meinung aus der Zeitung herauszuhalten, bei der ich angestellt bin. Andere von Ihnen werden ähnlich bezahlt für ähnliche Dinge, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müßte sich nach einem neuen Job umsehen. Wenn ich meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung veröffentlichen würde, wäre ich meine Stellung innerhalb von 24 Stunden los. Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es, und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen der reichen Männer hinter der Szene. Wir sind die Hampelmänner, sie ziehen die Strippen und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unser ganzes Leben sind Eigentum anderer Menschen. Wir sind intellektuelle Prostituierte.“

Gleichgültig, ob Mister Swinton das im Jahre 1880 tatsächlich sagte oder nicht – fragen wir uns, in Kenntnis der Qualitätsarbeit der Mehrheit unserer Medienschaffenden und in Kenntnis der Regeln der Macht, nach denen „das große Spiel“ nun einmal gespielt wird, einfach selbst, ob das der Wahrheit entspricht oder nicht! Falls Sie „noch zweifeln sollten“, empfehle ich Ihnen als Hilfsmittel zur Meinungsfindung bspw. diesen Artikel von Gert Flegelskamp aus dem Januar 2009.]

*****

Damit komme ich zunächst einmal zum Ende eines wieder sehr langen Artikels und hoffe, dass man sich hier oder anderswo zusammenfinden und nicht nur über Geschichte und Wahrheit, sondern auch darüber austauschen kann, wie man den Irrsinn der Eliten durch ein wirksames Gegenmittel vielleicht doch noch rechtzeitig aufzuhalten vermag!?

Advertisements

12 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Michael Liepelt said, on 15. März 2010 at 07:07

    Hallo Gemeinschaft

    Problem sehe ich darin etwas zu unternehmen/zu verändern, dass wir mittlerweile eher noch geduldet werden als wie wir Macht hätten! Dennoch bin ich auch an der Frage/Lösung interessiert wie wir uns dieser Staatsschuld als „BÜRGER“ dieses Landes verweigern könnten.

  2. Michael Liepelt said, on 15. März 2010 at 07:13

    Vielleicht müssten wir uns alle für verrückt/unzurechnungsfähig erklären lassen um nicht Schuldfähig zu sein, um diesen Staatschulden zu entkommen, die uns letztlich zu Sklaven der Hochfinanz machen!

    • moltaweto said, on 15. März 2010 at 12:17

      Hallo Michael,

      gute Frage und (noch) berechtigte Skepsis. Aber ich sehe das insgesamt anders, worauf ich hier und jetzt nicht auschweifend eingehen kann … ich verfolge eine gewisse Strategie mit der Veröffentlichung meiner Gedanken und werden dementsprechend („in nicht allzu ferner Zeit“) auch auf dieses Thema näher eingehen. Wäre schön, wenn ich bis dahin auch noch etwas positiven Input und letztendlich auch arbeitstechnisch Kontakte und Unterstützung bekommen würde!

      Für den Moment möchte ich es mal bei einem „blasphemisch-revolutionären“ Denkanstoß belassen: Alles rund um Schuldgeld (insbesondere Staatsverschuldung und ähnliche Völker knebelnde, fesselnde und systematisch aussaugende Perversitäten) und Zinseszins-Spirale basiert auf Verträgen, die letztendlich von Menschen gemacht und nicht von einem „göttlichen Gesetz oder Gebot“ (es trifft ja faktisch das genaue Gegenteil zu!) festgeschrieben und unantastbar gemacht wurden. Und … Verträge, die sich nachweislich als unrechtmäßig zustande gekommen oder massives Unrecht erzwingend erweisen, muss man kündigen können.

      Deshalb kann ein erster Schritt in die richtige Richtung nur damit beginnen, dass man die gesellschaftlichen, politischen und gesetzlichen Grundlagen zu schaffen versucht, auf deren Grundlagen man ein Recht errichten kann, welches dann die Voraussetzungen für den so oft diskutierten, aber leider nur sehr selten zu Ende gedachten Systemwechsel „formaljuristisch unanfechtbar“ gestalten und zu guter Letzt auch realisieren kann. Diverse Ansätze, die genau in diese Richtung zielen, existieren bereits, aber leider ergeht es ihnen derzeit noch genauso wie jedem Engagement, das sich für eine Rückbesinnung auf menschliche und natürliche Formen des weltweiten „Miteinanders“ stark zu machen versucht … ein Engagement, das aber nicht „global erfunden und umgesetz“ werden kann, sondern sich zuallererst „regional“ fokussieren und dann „fortpflanzen“ muss.

      Hier sollte man ansetzen … die brauchbaren Ideen zusammenführen und ein dem oben entsprechenden Denkansatz förderliches Gesamtkonzept entwickeln … und da dies noch nie mit letzter Konsequenz versucht wurde, gilt hierfür der allgemein gültige Spruch, dass man nicht wissen kann, wozu man fähig ist, wenn man es nicht mit allen Mitteln und Konsequenzen zu tun versucht! – Insofern … die „Macht der Hochfinanz“ beruht nachweislich vor allem auf der (gezielt herbeigeführten und immer mehr vertieften) Uneinigkeit und eingebildeten, sowie eingetrichterten „Ohnmacht“ aller anderen Menschen!

      So viel für den Moment als „Richtungsvorgabe“ 😉
      mfG Hans

      • Martin Glogger said, on 16. März 2010 at 13:10

        Ein möglicher Weg zu einer neuen Gesellschaft:

        Wichtige Ziele, Systeme, Werte und Regeln habe ich hier formuliert:
        http://www.onlinetechniker.de/?q=node/28

        Den Kern des Grundkonzepts für ein neues Bildungssystem, daß die zuvor beschriebene Gesellschaft ermöglicht, beschreibe ich hier: http://www.onlinetechniker.de/?q=node/23

        Diese Grundkonzepte möchte ich letztendlich allen Interessierten über die noch aufzubauende, gemeinsame Entscheidungsplattform zur Diskussion stellen.
        Weitere Infos zu dieser Entscheidungsplattform finden Sie hier: http://www.onlinetechniker.de/?q=node/13

        Über diese Internetplattform können alle, die daran interessiert sind, daß es hinterher gut weitergeht, an der Neuformulierung unserer Gesellschaft mitwirken.
        Wenn es gelingt, auf der Grundlage der bereits formulierten Ziele, Systeme, Werte und Regeln, die noch vielen fehlenden Details zu erarbeiten und wir dann den Weg konsequent gehen, dann wird es nach anfänglichen Schwierigkeiten wieder gut weitergehen.

  3. Petra Herzele said, on 15. März 2010 at 09:51

    Hallo Hans,

    sehr interessante Ausführung. Was man bei den Rothschilds nicht wissen kann, wohin der Name Bauer eventuell führt. Da bei den Oberen ständig die Namen geändert werden, kann man das oft schwer nachvollziehen. In Sachen Judentum könnte ich dieses Buch von Schlomo Sand „Wann und wie wurde das jüdische Volk erfunden?“, der behauptet eine Diaspora hätte es nie gegeben, empfehlen. Schlomo Sand ist ein israelischer Historiker und Jude.

    http://www.j-zeit.de/archiv/artikel.1346.html

    Desweiteren möchte ich einfach mal eine Idee in den Raum stellen, die mir selbst so im Kopf herumspinnt und die man getrost als Verschwörungstheorie abtun kann. Was wäre wenn sämtliche angeblichen Großreiche nie untergegangen sind, sondern eben nur verlagert wurden. Dazu sollte man sich die Landkarte mal genauer ansehen. Der Weg würde dann von Sumer -> Babylon -> Ägypten -> Griechenland -> Rom ->England -> USA führen. Was natürlich nicht heißt, das Sumer dann schon der Beginn wäre. Interessant dabei ist, das laut Bibel der Ursprung der Menschheit zwischen Euphrat und Tigris ist. Diese Flüsse liegen in Mesopotamien/Sumer, also im heutigen Irak. Wenn man die Schriften der Sumerer, mit denen der Bibel vergleicht finden sich da durchaus sehr große Ähnlichkeiten. Diese Schriften wurden in Babylon gefunden, dass ebenfalls im Irak ausgegraben wurde. Laut Berichten, hat die US-Armee bereits schwere Schäden an dieser ausgegrabenen Stadt verursacht, was bei mir die Frage aufkommen läßt, ob der Krieg im Irak nicht noch ganz andere Gründe hat, als die bereits Bekannten. Desweiteren sollte man sich ansehen, welche Länder von Rom erobert wurden und wo ihr Siegeszug endete. Wie geschichtlich bekannt ist, endete ihr Weg bei den Germanen, während England komplett von ihnen eingenommen wurde.

    Wenn man sich die Geschichte der Menschheit ansieht, dann ist es eine grausame und gewalttätige Spezies. Die Frage ist warum? Die Antwort liegt meiner Meinung nach weit zurück in die Geschichte und wie du, denke ich das die Rothschilds nicht die Spitze des Ganzen sind, die ist sehr viel weiter und tiefer verborgen. Und auch wenn ich von der Bibel nicht viel halte, sind dort viele Hinweise aus der Geschichte versteckt, die einmal verstanden einen Zusammenhang ergeben. Das Problem sind die vielen Lügen und dadurch entstandenen Lücken, die es da einfach gibt.

    Ein weiterer Zusammenhang läßt sich im Glauben finden. Der Beginn des monotheistischen Glaubens könnte in Ägypten liegen, nämlich bei Pharao Echnaton. Da könnte durchaus ein Zusammenhang mit der Joseph-Geschichte in der Bibel bestehen. Vielleicht wurde das beginnende und stark bekämpfte Christentum, mit der Vermischung der alten Thora und der Beginn des katholischen Glaubens unter Kontrolle gebracht. Beim moslimischen Glauben finden sich ähnliche Ansätze, wenn man weiß, das dort das Christentum sich auszubreiten begann. Wieder finden wir eine Vermischung mit der Thora und es entsteht eine Art neuer Glauben. Alle drei Religionen beziehen sich auf Abraham, der woher stammt? Aus Ur, das wiederum im alten Mesopotamien liegt, also im heutigen Irak.

    Das alles ist jetzt sehr weit her geholt und möglicherweise nicht hilfreich, aber irgendwie wollte ich es mal erwähnt haben 🙂

    Schöne Grüße

    Petra

    • moltaweto said, on 15. März 2010 at 12:52

      Hallo Petra,

      erst mal herzlichen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag. Als „weithergeholt und nicht hilfreich“ würde ich ihn gewiss nicht bezeichnen – allerdings geht er dermaßen in die Tiefe, daß man diesen elementaren Fragen „in einem Menschenleben“ kaum zufriedenstellend auf den Grund wird gehen können – und andererseits stellt er auch eine Herangehensweise dar, die man nicht einfach in die unerlässliche Aufklärung umwandeln kann, mit der man die „kritische Masse“ erreichen und aktivieren könnte, die für die Umsetzung jeder „alternativen Idee“ unabdingbar ist.

      Dein Denkansatz mit den „in Wahrheit niemals untergegangenen Großreichen“ ist definitiv richtig! Allerdings muss man einschränkend hinzufügen, dass sowohl die Realität (jenseits der Mainstream-Fassaden) als auch die keinesfalls zu ignorierenden ursprünglichen Prophezeiungen klarstellen, dass das „Neue Reich“ noch nicht vollendet ist, diese Vollendung aber unmittelbar bevorsteht. Bisher existiert die „Optimierung aller vergangenen Reiche“ immer noch vorrangig in den Köpfen der federführenden Psychopathen! Aber dank unzähliger macht- und profitgeiler Vasallen, die für den eigenen Vorteil jede noch so große Schweinerei und Ungerechtigkeit zu verwirklichen bereit sind – und einer in abergläubischer Furcht erstarrten „Masse“ kommen diese ihrem Ziel unaufhaltsam näher!

      Nur ein Beispiel: momentan erlebe ich (ob es anderen ebenso geht, weiß ich nicht) eine glasklar erkennbare Strömung innerhalb der Wahrheitsbewegung, die auf denselben „religiösen Dogmen“ aufsetzt, die auch die selbsternannten Eliten seit Jahrtausenden benutzen, um die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und zu spalten. Der Gedanke, beispielsweise, dass alle „Religionen“ (was ich grundsätzlich für bedenklich halte, da jede Religion den ursprünglichen Glauben pervertiert und Alleingültigkeitsansprüche anmeldet!) in Wirklichkeit auf denselben Ursprung zurückgeht, wird von „den fundamentalistischen Christen“ unter den Wahrheitssuchern immer mehr ins Reich der „Esoterik à la New Age“ verwiesen … eben weil die Vorstellung mit ihrem eigenen Dogma nicht vereinbar ist. – Würden sich auch diese Christen ausschließlich auf die Lehren Christi stützen und sich darüber hinaus derselben „Offenheit und Flexibilität“ befleißigen, die sie bei so vielen anderen „umstrittenen Themen“ anwenden und einfordern, dann müssten sie auch den „Teufel“ erkennen, der in diesem speziellen Denken und Argumentieren verborgen ist! – Im Grunde genommen leisten Sie den Plänen der Eliten sogar Vorschub, weil auch sie spalten anstatt eine Annäherung und Verschmelzung aller aufrichtigen Gläubigen herbeizuführen, welche den Untergang des individuellen Glaubens zugunsten einer „Eine-Welt-Religion“ aufhalten könnte. Es sind nämlich nicht nur die wahren Christen, die diesem uralten und fraglos zentralen Plan der NWO-Eliten im Weg stehen …

      Deshalb sind Deine Bemerkungen nicht nur wichtig, sondern auch richtig … nur werde ich sie nicht aufgreifen und weiter vertiefen können, da „auch ich einen Plan verfolge“ und mir die Zeit, die zu seiner Verwirklichung bleibt, immer rasender zu verstreichen scheint. Für Kommentare und Hinweise – gerne auch mit Links zu guten und das Thema seriös behandelnden Quellen – wäre ich nicht nur trotzdem, sondern gerade deswegen sehr verbunden. Und natürlich bleibt das Angebot bestehen, dass man (oder frau) gerne bei mir einsteigen und dieses Thema in Eigenregie und parallel zu meiner Arbeit als eigenverantwortliche/r Autorin/Autor behandeln kann.

      So weit für den Moment (bin wieder mal in Eile und leide unter einem erheblichen Zeitdruck 😦 ). Nochmals vielen Dank für den sehr interessanten und – wie gesagt – wichtigen Beitrag.

      Schöne Grüße und einen angenehmen Tag (versuchen wir ihn uns wenigstens so zu gestalten!)
      Hans

    • moltaweto said, on 15. März 2010 at 13:31

      P.S. @Petra

      Von Schlomo Sand und seinem beachtenswerten Werk habe ich auch schon gehört – selbstverständlich auch davon, dass er sich damit „keine Freunde“ bei den Zionisten gemacht und bisher (deshalb?) auch noch keinen deutschen Verleger mit Rückgrat gefunden hat! Ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die „Verschwörung des (Ver-) Schweigens“ funktioniert … danke auch dafür. Ich hoffe, dass ich in absehbarer Zeit wenigstens ein englisches Exemplar des Buches werde auftreiben können (leider ist das bei permanenter Ebbe in der Kasse nicht ganz so einfach).

      Liebe Grüße
      Hans

  4. Petra Herzele said, on 15. März 2010 at 22:14

    Hallo Hans,

    als Aufklärer bin ich eine Niete und ich suche im Heuhaufen nach einer Nadel, die wahrscheinlich nicht zu finden ist. Das betrifft deinen ersten Absatz. Der Text war aber größtenteils für dich bestimmt, einfach nur um zu sehen, was du davon hältst. Deine Meinung dazu war mir sehr hilfreich.

    Was mich interessieren würde, sind die ursprünglichen Prophezeihungen die du genannt hast. Solltest du mal Zeit haben, könntest du mir da nähere Hinweise darüber zukommen lassen?

    Die Strömungen die du erwähnt hast, stechen mir genauso ins Auge. Allerdings in mehrere Bereiche aufgeteilt. Die einen sind absolut Bibelüberzeugte und die anderen gehen in Richtung des NewAge. Auch die Charismatiker sind dabei nicht zu unterschätzen, diese bekommen sogar breite Unterstützung aus der katholischen und evangelischen Kirche. Was ich in dieser Hinsicht beobachtet habe, geht wirklich ins Mittelalter zurück. Bei dem Hinweis mit den wahren Christen, ist mir nicht ganz klar, ob du auch mich damit gemeint hast. Ich gehöre keiner Glaubensrichtung an, auch nicht der christlichen, würde mich aber auch nicht als Atheist bezeichnen. Ich bin auch nicht der Meinung, das ein Glaube benötigt wird, damit Menschen gewaltfrei leben können. Die Geschichte beweist das Gegenteil. Ich muss nicht glauben, um ein Herz zu haben.

    Für deinen erwähnten Plan wünsche ich dir viel Erfolg. Es gibt viele Wege, die zum Sieg führen können. Dein Angebot halte ich im Auge, wenn ich es mal schaffe einen anständigen Text zu verfassen, dann lasse ich ihn dir zukommen, zum durchlesen. Vor allem bin ich der festen Überzeugung, das sämtliche Glaubensrichtungen, der größte Fluch der Menschheit ist. Nichts hält Menschen so gut im Griff, wie das. Aber es ist ein sehr heikles Thema, denn nichts anderes bringt Menschen mehr in Rage!

    Schönen Abend

    Petra

  5. […] aber vor allem auf kompetente externe Meinungen sowie sehr wahr und plausibel klingende Thesen […]

  6. […] aber wir möchten nur in Sachen „Geldsystem = Schulden- und Zinssystem“ eine Empfehlung in eigener „alternativer“ Sache […]

  7. peacemaker21 said, on 2. Juli 2016 at 17:33

    hi hallo,
    aufgeweckte leute,
    nun, zu den Rothschilds, solltem man vlt. eines noch sagen,
    sie sind keine „richtigen Juden“, sie gauckeln es anderen nur vor, der eigentlich Name, war „Bauer“, ….
    nun, ja die Bessenheit, Verbissenheit eines Clan’s, über Menschen zu herrschen ….
    und die Welt staunt über das „Rothschild Imperium“, im Grunde ist das „Haus Rothschild“, auf Lug und Betrug aufgebaut, und einer Menge „Blutgeld“, ….
    das fatale an dieser Geschichte, die Welt geht in die IRRE, nur die wenigsten schauen wirklich hinter die Kulissen, was so abgeht, siehe auch https://lupocattivoblog.files.wordpress.com/2015/01/franziskus-und-juden.png
    mal kurz und bündig, erklärt ….
    LG
    peace:maker
    ich hasse die Ungerechtigkeit, und ich liebe Gerechtigkeit.
    ❤ PEACE ❤

    • peacemaker21 said, on 2. Juli 2016 at 19:09

      wie schon Joseph Pulitzer schreibt:
      Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht; aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: